Der Gardasee

Heute Abend hätte ich können in Verona sein, aber es lag mir noch eine herrliche Naturwirkung an der Seite, ein köstliches Schauspiel, der Gardasee, den wollte ich nicht versäumen, und bin herrlich für meinen Umweg belohnt.“
 

Johann Wolfgang Goethe

Ein Besuch am Gardasee bedeutet, in eine ganz besondere Welt einzutauchen, den Alltag hinter sich zu lassen und die Erfahrung dieses enormen Sees („unser Meer“, wie seine treuesten Anhänger unter den Touristen ihn liebevoll nennen) zu leben, seine mediterrane Vegetation (Zitronen- und Olivenhaine, Weingärten, Zypressenwälder) zu genießen, sich in der hier stets lächelnden Sonne zu bräunen sowie seine und unsere Geschichte zu durchlaufen, wobei der Weg vorbeiführt an antiken Kultstätten, römischen Bauwerken, vom mitteleuropäischen Adel bewohnten Jugendstilvillen und modernen internationalen Ressorts.
 

Der Gardasee gilt als wichtigster See Europas, als Bühne für historische Ereignisse sowie als Ferienort und Zentrum für Sport und Unterhaltung. Schon wenn man seine Ufer erreicht und einen erstaunten Blick auf die Hügelkette wirft, die seinen Horizont zeichnet, auf die Farben einer Vegetation, die zu jeder Jahreszeit ein harmonisches Bild zu schaffen vermag, auf seine klaren und fischreichen Wasser, die zum Schwimmen einladen, dann versteht man, warum viele große Schriftsteller sich von seiner Atmosphäre haben inspirieren lassen. Und warum Millionen von Touristen aus aller Welt hierher kommen, um das Klima, die Natur, das Leistungsangebot und das unendlich scheinende Unterhaltungsprogramm zu genießen.

Die kleinen Fischerdörfer von damals haben sich in lebhafte und kosmopolitische Ferienorte mit Hotels, Ferienhäusern und Campingplätzen entwickelt. Die antiken Boote mit dreieckigem Lateinersegel, die einst Personen und Waren von einem Seeufer ans andere transportierten, haben fließend-leichten, blitzschnellen Wasserfahrzeugen Platz gemacht. Der See der Dichter, an dem der römische Dichter Catull, der Dichterheld Gabriele D’Annunzio, der englische Romantiker Lord Byron, D.H. Lawrence, der deutsche Goethe und viele mehr Halt gemacht haben, gilt noch heute als Quelle der Inspiration und Ort der Freude.